Der Pionierbund Krems wurde am 1. April 1924 als

Kameradschaftsbund der ehemaligen Angehörigen der Genie-, Pionier-, Sappeur-, Eisenbahn und Telegraphen-truppe für Krems und Umgebung

gegründet.

Erster Obmann war der k.u.k. Oberst d. Res. Ing. Walter Packeny. Im Laufe der Zeit bestanden auch eine Ortsgruppe in St. Pölten und in Melk. Die Mitglieder waren sehr ins öffentliche Leben von Krems integriert, sodass z.B. im Hochwasserfalle Pontonruderer aus dem Mitgliederstand gestellt wurden.

Vom Anfang an bestand ein enger Kontakt zum Sappeur- und Pionier- Denkmalverein Krems (1920-1931). Um nicht mit der Kameradschaftlichen Vereinigung (Klub) ehemaliger Genie-soldaten, Altpioniere und Altsappeure für das Land Niederöste-reich in Krems, der ab 1935 ebenfalls den Namen Kameradschaftsbund der ehemaligen Genie-, Pionier-, Sappeur-, Eisenbahn- und Telegrafentruppe und deren Nachfolger in Niederösterreich in Krems führte, verwechselt zu werden, wurde im Mai 1937 die Kameradschaft in

Bund der Technischen Truppen 1924 in Krems

umbenannt. 1938 wurde der Bund in den Reichskriegerbund Kyffhäuser eingegliedert und stellte mit Auflösung der Kyffhäuserverbände 1943 ebenfalls den Betrieb ein.

Ab 1957 wurde die Tradition der Kremser Pioniere vom

Pionierbund Krems

weitergeführt. Das Vereinsabzeichen von 1924 wird auch heute noch geführt.

2004 änderte der Pionierbund Krems seinen Namen auf Pionierbund Krems – Mautern da ja ab 1974 keine Pioniere mehr in Krems garnisoniert waren.
Im Jahre 2006 mit Einführung der neuen Statuten wurde der Name erweitert auf

Kameradschaftliche Vereinigung von Angehörigen der Pionier -, Fernmelde- und ABCAbwehrtruppe